Gratis Versand für Lieferungen innerhalb Deutschlands in einem neutralen, diskreten Karton.

So stärken Sie Ihren Beckenboden bei Inkontinenz

 

Das Thema Inkontinenz ist in unserer Gesellschaft ein weitgehendes Tabu. Neben den körperlichen Beschwerden leiden Betroffene oft auch unter großen Schamgefühlen. Dabei sind sie nicht allein. Etwa 10 Mio. Deutsche sind von Inkontinenz betroffen. Frauen (25%) leiden jedoch öfter an einer Harninkontinenz als Männer (11%). Häufig kann gezieltes Beckenbodentraining aber eine Linderung der Beschwerden verschaffen.

 

Inkontinenz und warum Beckenbodentraining helfen kann

Der Beckenboden besteht aus Muskel- und Bindegewebe und bildet eine Schicht zwischen Scham- und Sitzbein. Das Muskelgewebe kann sich anspannen und entspannen

Spannt sich der Beckenboden an, sichert er die Kontinenz. Entspannt er sich, können Harn und Stuhl ausgeschieden werden. Erschlafft die Muskulatur des Beckenbodens, kann sie dem Druck der Blase nicht mehr Stand halten. Die Folge ist Inkontinenz.

Die gute Nachricht dabei ist, dass Sie mit einfachen Mitteln Ihren Beckenboden selbst trainieren können. Wie ein einfaches und effektives Beckenbodentraining aussehen könnte, zeigen wir Ihnen im Folgenden.

 

Hilfsmittel fürs Beckenbodentraining

Eine Möglichkeit für Frauen ihren Beckenboden zu trainieren, besteht in der Verwendung von speziellen Beckenbodentrainern. Diese sind etwa tampongroß und werden in die Scheide eingeführt. Dort sollen sie für einige Minuten gehalten werden. Wahlweise gibt es hier auch elektrische
Geräte, die die Muskulatur durch zusätzliche Impulse stimulieren.

Dieses Training kann leicht in den Alltag integriert werden. Um Ihr Beckenbodentraining jedoch noch effektiver zu gestalten, können Sie folgende Übung ausprobieren.

 

Übungen fürs Beckenbodentraining

Um den Beckenboden zu trainieren benötigen Sie in der Regel keine Gewichte oder andere Hilfsmittel. Sie können leichte Gymnastikübungen einfach in Ihren Alltag integrieren zum Beispiel morgens beim Aufstehen oder abends vor dem Schlafen. Sie müssen kaum mehr als 15 Minuten pro Tag investieren, sollten aber darauf achten, dass Sie die Übungen regelmäßig durchführen.

Beginnen Sie mit dieser Übung:

Legen Sie sich auf den Rücken und stellen Sie Ihre Beine an. Drücken Sie nun Ihre Oberschenkel fest zusammen und spannen Sie Ihre Beckenbodenmuskulatur an. Halten Sie diese Spannung einige Sekunden und lassen danach wieder locker. Wiederholen Sie diese Übung 3-5 Mal.

ZURÜCK NACH OBEN